Neues vom (Raum-) Krieg des UK gegen die EU – Update

Update 22.07:

Die transatlantischen Presstitutes üben sich in „schadensbegrenzendem“ Antiamerikanismus! (Wie soll der parteipolitische europäische Normalo, mit seinem gewohnheitsmäßig verheuchelten Antiamerikanismus da noch durchblicken? Man hetzt ihn mit den neurechten Keilern.)
Gudrun Harrer (Standard):

Es gibt jedoch Spekulationen, dass die Behörden in Gibraltar auf Druck der USA handelten und London selbst quasi überrumpelt wurde.

Parallel fischt sich ein Kollege diesen Ball aus der Tiefe des Raumes:

Die Briten hatten mit der Beschlagnahme, anders als der Nato-Verbündete Spanien, einer Bitte aus den USA entsprochen.

… und nun stecken sie, friedliebend wie sie sind (hat Hunt nicht vor Krieg gewarnt?! Na also!), im Schlamassel – wegen Bolton.
Thomas Pany (Telepolis) stößt unter Berufung auf Simon Tisdall (Guardian, eine der hinterhältigsten und brünstigsten Blutfedern, die mir je untergekommen ist) ins selbe Horn:

Es geht um Politisches: John Boltons Rolle. .. [Tisdalls] Folgerung: Großbritannien sei, politisch durch die Wirren des Brexit abgelenkt, in eine Falle der USA getorkelt (!).

Pussy Pany versteckt sich in buchstäblich jedem Indikativsatz, den er aufschreibt, hinter Vortänzern …

Urkomisch der Artikel im „Gibraltar Chronicle“ v. 19.7., den Pany an anderer Stelle zitiert:

„At every stage [of the meeting with Iran] we emphasised the distinct nature of Gibraltar’s jurisdiction and the independence of the Supreme Court of Gibraltar as well as the importance of the due process of law being followed in a state governed by the rule of law,“ the Chief Minister [Picardo] said.

Denn, wie wir von Harrer erfahren, die sich dafür auf „The Syria Report“ beruft, wo man unlängst den „8. Jahrestag der Syrischen Revolution“ begangen hat, die sogenannte „rechtliche Grundlage“ der Beschlagnahme der „Grace 1“ ist eine „Anlassverordnung“ vom 3. Juli, dem Vortag der Kaperung.
Juristisch ist eine „Anlassverordnung“ nicht existent. Es ist eine in Süddeutschland und Österreich gebräuchliche Formulierung für einen kommunalen Eingriff in Bewohner-/ Besitzerrechte unter Berufung auf Not- oder aktuell drängende Mißstände, der aktenkundig gemacht wird.
Der „Chronicle“:

Mr Picardo thanked Mrs May for „her support in allowing the Royal Marines to carry out the operation„.

Siehe unten im Reuters-Artikel vom 17.7.:

„British Prime Minister Theresa May thanked Gibraltar’s Chief Minister for upholding European Union sanctions against Syria by detaining an oil tanker, her office said on Wednesday,“

Auf iranische Vorhaltungen, das UK setze US-Sanktionen durch, die nach britischem Recht illegal sind, antwortete ein Staatssekretär des Foreign Office:

„This is primarily a matter for the Gibraltarian authorities, who are exercising a matter of law under EU sanctions,“ replied Andrew Murrison.

Das ist nicht darauf berechnet, irgend etwas zu verschleiern, im Gegenteil, deshalb das Update. Das ist die Weise, wie das transatlantische Racket des Atlantic Council, des Council of Foreign Relations, des European Council of Foreign Relations, in Brüssel mitteilt, die Richtlinienkompetenz über die EU-Außenpolitik, die es namentlich im Bereich MENA- und Russlandkrieg beanspruche, sei nur um den Preis eines Waffenganges gegen das UK abzuschütteln.
Update Ende.

Zur Erinnerung: Dieser Krieg begann mit dem „Fall Skripal“, mit dem sich britische Militärputschisten ermächtigten, an Orten ihrer Wahl Chemiewaffenangriffe mit potentiell katastrophischen Folgen unter „russischer“ Signatur auszuführen. Darauf wurde es für die EC zur „Frage der (Aufrechterhaltung der) Souveränität“ (Macron), das ostentativ erlogene Narrativ der Affäre vorbehaltlos zu übernehmen [^1].

Zum Fall der „Grace 1„, einem exemplarischen britischen Angriff auf den Schiffsverkehr in EU-Gewässern, habe ich kürzlich das Nötige gesagt.
Der Fortgang untermauert meine Darstellung.
Am 17.7. holte sich Fabian Picardo, „Chief minister“ der britischen Kolonie Gibraltar, eine Belobigung der noch amtierenden Theresa May für den geleisteten Kriegsdienst. Am Folgetag twitterte er stolz über seinen Instruktionstermin beim künftigen Premier, Boris Johnson.

Heute kündigte Reuters eine Rückgabe von Schiff und Ladung an die Besitzer an:
Gibraltar had ‚positive‘ meeting with Iran over seized Grace 1 tanker. The Job is done! [^2]

Die mögliche Sabotage des Galileo-Navigationssystems, auf die mich mein Leser Berengar hingewiesen hat, hat deutlich an Wahrscheinlichkeit gewonnen.
TheNational berichtete heute, auch am 9. Tag des Systemausfalls breite die EU-Kommission (!) einen „Schleier der Geheimhaltung“ über den fortdauernden, angeblichen „technischen Defekt“.

A team of experts including the Paris-based European Space Agency and the European Commission are investigating “recovery actions”, with an aim at restoring the navigation system and its timing services for users as soon as possible.
As soon as the incident was declared, an Anomaly Review Board was convened and urgent recovery procedures were activated in the affected Galileo infrastructures. Operational teams are working on recovery actions 24/7 to restore the Galileo navigation and timing services as soon as possible,” they said in a statement on Wednesday. (…)
A EU Commission official said a full report would only be issued once the problem is resolved, as there are fears that offering information prematurely could leave the navigation system vulnerable to hackers.

…und kommentierte am Ende einsilbig:

The system has historically caused tension with the US, because Europe still uses its GPS system and in the past, US officials have said Galileo may pose a security threat as it could be exploited by a hostile power during war.

Was für ein Understatement …
Im Oktober 2004, zur Zeit der heftigen Auseinandersetzung der Putschisten von 9/11 mit der damaligen französisch-deutschen Front gegen den MENA – Krieg, titelte Space Daily:
US Could Shoot Down Euro GPS Satellites If Used By China In Wartime: Report

According to a leaked US Air Force document written in August and obtained by The Business, Peter Teets, under-secretary of the US Air Force wrote: „What will we do 10 years from now when American lives are put at risk because an adversary chooses to leverage the global positioning system of perhaps the Galileo constellation to attack American forces with precision?
The paper also reported a disagreement between EU and US officials this month over Galileo at a London conference which led to the threat to blow up the future satellites.
The European delegates reportedly said they would not turn off or jam signals from their satellites, even if they were used in a war with the United States.
A senior European delegate at the London conference said his US counterparts reacted to the EU position „calmly“.
They made it clear that they would attempt what they called reversible action, but, if necessary, they would use irreversible action,“ the official was quoted as saying.

Der „Streit“ wurde schließlich „gelöst“, indem die Europäische Raumfahrtagentur zustimmte, ein Signalprotokoll zu verwenden, das jederzeit vom Pentagon gehackt und gestört werden kann.
Doch die Briten waren damit nicht zu Frieden:
Britian, France At Odds Over Military Use of Galileo Service (Juni 2006)

Faced with a French-British standoff, the European Commission has not yet decided whether to permit European defense forces to make use of the encrypted, jam-resistant Public Regulated Service (PRS) signal that will be provided by Europe’s Galileo satellite navigation system … The British government has long sought to reserve Galileo for civilian uses and … further sought to deny military use of PRS by any of its European partners.
French officials have said they fully expect to arm their future forces with PRS …

Galileo is being financed by European transport and research ministers and will be owned by European governments jointly, with a private-sector consortium to be selected to manage the system for 20 years.

Europe and the United States in June 2004 signed a cooperation accord in which both sides agreed to make GPS and Galileo interoperable and mutually compatible. A full text of the agreement and its various annexes has not been made public.

Patrick Bellouard, Galileo program coordinator for the French prime minister’s office … addressing the 8th European Interparliamentary Space Conference, said military use of satellite navigation is spreading and that “the tendency is now irreversible.” He said the U.S. Defense Department retains control of the encryption modules for the GPS military code and could one day decide to restrict its use by certain nations … Bellouard said French government support for Galileo would be put into question if the European Commission were to decide to ban PRS use by military forces. “None of the European Union members involved in Galileo should be obliged to use PRS, but we cannot accept the idea of being denied to use it.”

Ohne weitere Recherche mache ich einen Sprung zum Juli 2018.
BRITAIN’S ‘minister for space’ has held high-level talks with NASA following EU threats to kick the UK out of European space projects post Brexit.
Die „Drohung“, von der da die Rede ist, besteht in der Weigerung der EU-Kommission, dem UK nach dem Brexit weiterhin Bestimmungsmacht über die Politik des Kontinents einzuräumen, wie die Briten es (nicht allein auf diesem Feld) einfordern.

By working with both the ESA and NASA, the UK could become one of the most powerful players in the space agency, according to Mr Gyimah.

He said: “We want to continue to be at the forefront of the next human exploration missions, working alongside NASA and the European Space Agency, but space is also a fundamental part of our economic future. The UK space sector is growing.
“It is worth about £13.7 billion to the economy according to current estimates, and it employs more than 38,000 people across the country.

Der Express zitiert eine britische Drohung mit eindeutigem militärischen Beiklang:

“Surrey Satellite Technology has been responsible for the cryptography and encryption of the Galileo system, and CGI UK, which has a presence in Surrey, has been responsible for building a number of the satellites. So the expertise and skills necessary to deliver the Galileo system reside in the UK, and were the EU to adopt what I consider to be an irrational position and not allow the UK to fully participate, we would not only take the action we need to take to protect critical national infrastructure, but we would also be at liberty to partner with other countries around the world, not only to develop our own global navigation and satellite system but to develop our space sector.”

Weiter begebe ich mich in das Thema nicht hinein. Ein Zusammenhang mit möglichen Überfällen auf den europäischen Handelsverkehr ist evident.

Und keine Sorge, „Abhilfe“ ist schon bei der Hand:

Das israelische Container- Missile (für den Overkill).

Für niedrigere Eskalationsstufen gib’s ein russisches Angebot:

Club-K missile launcher

Viel Spaß!

[^1]: Erst danach gab Donald Trump Vorbehalte gegen das britische Narrativ auf.

[^2]: Es scheint, die Versicherung des Schiffs und der Ladung ist durch den militärischen Überfall der Briten entfallen. Paywalls hindern mich an einer Bestätigung dieses Details.
„TheNational“ (UAE) macht – für arabische Verhältnisse – sehr klar, daß die Briten mit Gegenwind  zu rechnen haben, wenn sie die Angelegenheit für die Golfstaaten eskalieren.

Werbeanzeigen

4 Kommentare zu „Neues vom (Raum-) Krieg des UK gegen die EU – Update

Gib deinen ab

  1. Frank Gardner versteht nach der iranischen Festsetzung zweier britisch affilierter Tanker die Welt nicht mehr::

    How do we resolve this peacefully, preferably in coordination with allies and without escalating the situation? And finally, what is likely to be the Iranians‘ next move?

    There are further, awkward questions likely to be pursued at a later date.

    How was this allowed to happen when Iran had already made its intentions perfectly clear? And when it had already apparently attempted, unsuccessfully, to capture a British-flagged vessel in the Gulf only a few days ago?

    Es geht doch gegen den Iran?! Warum ging es nicht gegen den Iran!?
    Die Briten, weil hinsichtlich Feuerkraft kleinere Brötchen backend, haben nicht die Hybris für eine Eskalation, zu der sie nicht stehen können. So war auch ihre Reaktion auf Dunford’s Querschläger, die „Koalition der Willigen“, die mit einer wirksamen Blockade des Jemen winkte: Sie taten, als hätten sie nichts gehört. Dunford handelte wahrscheinlich auf Weisung Pompeos, nicht, wie gewünscht, als un-heimlicher NATO-Chef.
    Die US-Navy mag LUST haben, den „Tankerkrieg“ zu wiederholen, der 1989 mit dem Abschuß eines vollbesetzten iranischen Airbus endete, für den der verantwortliche Kreuzerkommandant später einen Orden bekam, aber das wird diesmal nicht reichen.

    Liken

  2. Mein Update war kaum „trocken“, da kam Hunt mit der Praxis zu meiner (Verschwörungs-)theorie daher:

    „LONDON — British Foreign Secretary Jeremy Hunt says the UK wants to establish a European-led maritime protection force for the Gulf, but emphasizes that London is not seeking a confrontation with Iran.

    “We will now seek to put together a European-led maritime protection mission to support the safe passage of both crew and cargo in this vital region,” Hunt tells parliament, after Iranian authorities seized a British-flagged tanker in the Gulf on Friday.

    “We will seek to establish this mission as quickly as possible,” he says, adding: “It will not be part of the US maximum pressure policy on Iran”.
    (via ToI)

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: